Was ist Screendesign?

Screendesign: So gestaltet man erfolgreiche Unternehmens-Webseiten
von RHKD 2 Jahren
Startseite  /  Was ist …  /  Was ist Screendesign?

Fin­den wir uns damit ab: Das Inter­net hat uns zu Nut­zern mit der Auf­merk­sam­keits­span­ne eines Ein­mach­gla­ses gemacht. Wenn uns eine Sei­te die gesuch­ten Infor­ma­tio­nen nicht in leicht ver­dau­li­chen Häpp­chen ser­viert, zie­hen wir sofort belei­digt ab.

Jetzt könn­ten wir natür­li­ch den Unter­gang des Abend­lan­des bekla­gen. Oder wir spre­chen dar­über, wie Sie mit cle­ve­r­em Web­de­si­gn eine User Expe­ri­en­ce schaf­fen, die den Nut­zer mög­lichst lan­ge auf Ihrer Web­site hält.

Wozu Screendesign?

Vom User Inter­face zur User Expe­ri­en­ce

War­um benut­zen wir das Inter­net über­haupt? Mal abge­se­hen von kos­ten­lo­sen Schmud­del­film­chen wol­len wir schnell rele­van­te Infor­ma­tio­nen fin­den. Und das mög­lichst spie­le­ri­sch und intui­tiv.

Dazu brau­chen wir eine leicht nach­voll­zieh­ba­re Web­sei­ten-Struk­tur, das User Inter­face. Wenn das Screen­de­si­gn stimmt, fin­den wir die gesuch­te Infor­ma­ti­on nicht nur ein­fach, son­dern auch in ganz weni­gen Schrit­ten. Und der Nut­zer ist glück­li­ch, wenn das Screen­de­si­gn mög­lichst vie­le Klicks und mög­lichst weni­ge Ein­ga­ben bie­tet. Mit ande­ren Wor­t­en: Die User Expe­ri­en­ce ist gelun­gen.

Beim Web­de­si­gn geht es also weni­ger um den Lese­fluss eines Tex­tes, son­dern um den Bewe­gungs­fluss bei der Inter­ak­ti­on mit dem User Inter­face. Die­se Inter­ak­ti­on soll eine gelun­ge­ne User Expe­ri­en­ce schaf­fen, und dies auf allen End­ge­rä­ten gleich­sam.

Nutzerfreundliches Screendesign und Webdesign

Die Eich­hörn­chen-For­mel

Dass der gemei­ne Netz-Nut­zer prak­ti­sch ADS im End­sta­di­um hat, haben wir ja schon geklärt. Um her­aus­zu­fin­den, ob Ihr Screen­de­si­gn funk­tio­niert und ob Ihr User Inter­face gelun­gen ist, soll­ten Sie immer die Eich­hörn­chen-For­mel im Hin­ter­kopf haben: Sobald ein Ele­ment Ihres Screen­de­signs zu lang­wei­lig, kom­pli­ziert oder sinn­los ist, jagt der Nut­zer lie­ber das Eich­hörn­chen. Sprich: Er surft schnell wei­ter zur nächs­ten Web­site.

Auch wenn es mit der Auf­merk­sam­keit hapert, ist der Nut­zer nicht bescheu­ert. Wenn Ihr Screen­de­si­gn nicht zu Ihrer Cor­po­ra­te Iden­ti­ty passt, nimmt der Nut­zer Ihre Web­site nicht ern­st. Wenn Sie ver­su­chen, damit etwas dar­zu­stel­len, was Sie nicht sind, bestraft der Nut­zer Sie mit Nicht­ach­tung oder zer­legt Sie als abschre­cken­des Bei­spiel für schlech­tes Web­de­si­gn in sei­nem pri­va­ten Blog.

Abge­se­hen vom Aus­se­hen bedeu­tet ein sinn­vol­les User Inter­face und eine durch­dach­te User Expe­ri­en­ce ein auf­ge­räum­tes und über­sicht­li­ches Web­de­si­gn. Kate­go­ri­en sind gut geglie­dert, Tex­te nicht zu lang und opti­sch auf­ge­lo­ckert. Dar­über hin­aus nimmt gutes Screen­de­si­gn den Nut­zer an der Hand und führt ihn sicher durchs User Inter­face. Quer­ver­wei­se und Links sind nicht irgend­wo auf einem Hau­fen ver­steckt, son­dern gen­au dort ein­ge­fügt, wo sie the­ma­ti­sch pas­sen. Alle Unter­ka­te­go­ri­en sind durch ein stra­te­gi­sches Web­de­si­gn von über­all zu errei­chen.

Wenn die­se grund­sätz­li­chen Funk­ti­on, also Über­sicht­lich­keit und Ein­fach­heit, in Ihrem Screen­de­si­gn umge­setzt sind, kön­nen Sie die User Expe­ri­en­ce noch erleb­nis­rei­cher und gelun­ge­ner gestal­ten. Weil der Nut­zer im Inter­net nichts anfas­sen kann, will er beim Web­de­si­gn umso mehr hören und sehen. Geben Sie ihm also etwas zu gucken! Bil­der lockern und struk­tu­rie­ren gleich­zei­tig jedes Screen­de­si­gn auf und sagen bekannt­li­ch mehr als 1.000 Worte. Wenn es passt, fügen Sie unbe­dingt Pro­dukt- oder Image­vi­deos ein.

Gutes Web­de­si­gn und nut­zer­freund­li­ches Screen­de­si­gn heißt auch: Wenig tip­pen und viel kli­cken. Mit Sym­bo­len ver­ein­fa­chen Sie Such­vor­gän­ge und die Ver­lin­kung. Jedes Kind kennt das blaue Face­book-F, der Ver­weis zur Fan­sei­te braucht also nur einen But­ton. Vor­ein­ge­stell­te For­mu­la­re, bei denen der Benut­zer nicht vie­le Anga­ben ein­tip­pen oder wie­der­ho­len muss, gehö­ren zu einem guten User Inter­face.

Schwirrt Ihnen eigent­li­ch schon der Kopf? Kein Wun­der, denn Web­de­si­gn ist eine ästhe­ti­sche und tech­ni­sch kom­pli­zier­te Ange­le­gen­heit, bei der Sie sich mit User Inter­faces nicht nur theo­re­ti­sch aus­ken­nen müs­sen. Ein ent­spre­chend aus­ge­bil­de­ter Desi­gner schafft es auch, dass Ihr Screen­de­si­gn auf jedem End­ge­rät glei­cher­ma­ßen gut zur Gel­tung kommt und sorgt für einen dyna­mi­sch ange­pass­ten Sei­ten­ver­lauf.

Kategorie:
  Was ist …
wurde 0 mal geteilt
 000