Mehr Abverkäufe durch Facebook Pixel

So nutzen Sie Targeting und Retargeting für mehr wirtschaftlichen Erfolg
von RHKD 5 Monaten
Startseite  /  Marketing  /  Mehr Abverkäufe durch Facebook Pixel

Die Technologie hinter Facebook Pixel ist so simpel wie effektiv. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Funktionen von Facebook Pixel optimal in Ihren Onlineshop integrieren und dadurch die eigene Conversion-Rate nachhaltig verbessern.

Dabei beleuchten wir nicht nur die einzelnen Funktionen des nützlichen Tools, sondern zeigen auch die Gefahren und Schwierigkeiten auf, die bei der Nutzung von Facebook Pixel auftreten können. So können Sie sich anhand aller verfügbarer Informationen für den Einsatz der modernen und enorm hilfreichen Technologie entscheiden.

Facebook-Pixel: Was ist das überhaupt?

Facebook Pixel stellt eine Targeting- und Tracking-Funktion zur Verfügung, die Sie direkt in Ihre Webseite implementieren können. Es handelt sich um einen Code, der in Ihren Webshop integriert wird und umfassende Daten über Ihre Besucher sammelt. Auf Basis dieser Daten lassen sich verschiedene Funktionen nutzen. So können Sie unter andrem die Effektivität Ihrer Werbeanzeigen bei Facebook gezielt überwachen und das Verhalten der Besucher, die über diese Kampagne kommen, gezielt überprüfen. Darüber hinaus lassen sich Werbeanzeigen gezielt für Kunden und Besucher Ihres Shops erstellen. Durch diese Funktion können Sie gezielte Werbebotschaften für Personen schalten, die bereits Kontakt mit Ihrem Onlineshop hatten. Zum einen können Kunden durch diese Maßnahme stärker an Ihren Shop gebunden oder an abgebrochene Kaufvorgänge erinnern werden. Durch die vielfältigen Möglichkeiten steht Ihnen ein mächtiges Marketingwerkzeug zur zielgerichteten Kundenansprache zur Verfügung.

Die Entwicklung von Facebook-Pixel

Mit der Einführung von Facebook Pixel im Jahr 2014 hat das Soziale Netzwerk die wirtschaftlichen Möglichkeiten für seine Werbekunden massiv verbessert. Während Sie früher lediglich die direkten Interaktionen der Kunden auf Ihre Werbeanzeigen messen und analysieren konnten, schlägt Facebook Pixel die Brücke von der Seite des sozialen Netzwerks zu Ihrem Onlineshop und verknüpft die verschiedenen Interaktionspunkte effektiv miteinander. Eine Möglichkeit, die allen beteiligten Parteien Vorteile bietet. Facebook wurde durch diese Aktion als Werbeplattform für die Unternehmen deutlich attraktiver, während Unternehmen von den umfassenden Möglichkeiten zur Analyse und gezielten Platzierung der Werbeanzeigen personalisierter Kundenansprache profitieren. Und die Empfänger Ihrer Werbeanzeigen profitieren ebenso. Diese bekommen nur Werbeangebote wirklich interessant für sie sind. Eine Win-Win-Win-Situation für alle Beteiligten.

Die Vorteile von Facebook-Pixel

Facebook Pixel bietet Ihnen als Shop Betreiber und Werbetreibender deutliche Vorteile im Bezug auf die Analyse und Zielgruppenausrichtung Ihrer Werbeanzeigen. Doch Facebook Pixel lässt sich auch dann nutzen, wenn Sie keine Werbung bei Facebook geschaltet haben. Die Einbindung des Codes in die Webseite geht nicht mit einer Verpflichtung zur Werbeschaltung einher. Facebook Pixel sammelt auch Daten, wenn Sie keine Werbeanzeige geschaltet haben. Diese Daten können Sie zu einem späteren Zeitpunkt nutzen, wenn Sie sich entschließen, Werbung bei Facebook zu schalten. Nun steht Ihnen bereits eine große Menge an gesammelten Daten über Facebook Pixel zur Verfügung, die Sie für die Optimierung Ihrer Werbekampagnen und Anzeigen nutzen. Drei Vorzüge durch diese Datenerhebnis sind dabei besonders interessant:

Conversion-Rate überwachen

Durch das Tracking Ihrer Besucher können Sie die Effektivität Ihrer Werbeanzeigen bei Facebook optimieren. Dabei arbeitet Facebook Pixel nicht gerätgebunden, sondern ist mit dem Facebook-Account des Besuchers verknüpft. Dadurch können auch schwierig zu messende Faktoren zu einem klaren Analysebild zusammengefügt werden. Wenn ein Nutzer beispielsweise auf dem Smartphone Ihre Anzeige anklickt, den Kauf jedoch erst einige Tage später auf seinem Desktop-Computer durchführt, lässt sich der Kauf dem Nutzer trotzdem eindeutig zuordnen. Durch die übergreifende Verknüpfung ist Facebook Pixel vielen Cookie-Lösungen deutlich überlegen. Werbestrategien können Sie dadurch optimal auf Ihre Besucher ausrichten.

Effizientere Anzeigen schalten

Facebook Pixel verhilft Ihnen zu effektiveren Werbeanzeigen. Durch das Tool können nicht nur Ihre tatsächlichen Kunden und besucher ansprechen, sondern auch andere, die Ihren Besuchern »ähnlich sehen«. Eine Funktion namens Lookalike Audiences ermöglicht Ihnen, Nutzer mit ähnlichen Interessen wie Ihre bisherigen Kunden und Besucher anzusprechen und diesen Ihre Werbeanzeigen zu präsentieren. Somit vergrößert sich die Zielgruppe für Ihren Shop auf einer sicheren und stabilen Datenbasis, was die Erfolgsaussichten Ihrer Marketing-Kampagnen nachhaltig verbessert. Durch ein so gezieltes Marketing steigen die Chancen auf einen Umsatz-Zuwachs deutlich an.

Zielgerichtetes Retargeting nutzen

Retargeting ist eine einfache und dennoch äußerst effiziente Möglichkeit, um bestehende Kunden an Ihr Unternehmen zu binden. Beim Retargeting nehmen Sie Kunden ins Visier, die bereits in Ihrem Onlineshop eingekauft oder zumindest besucht haben. Sie können Ihre Kunden beispielsweise gezielt auf noch vorhandene Artikel in ihrem Einkaufswagen aufmerksam machen oder, anhand angesehender Produkte oder Produktkategorien, passende Werbemittel an Ihre Besucher ausspielen. Sie erreichen somit in jedem Fall Kunden, die bereits Interesse an Ihren Angeboten gezeigt haben. Diese Form des Marketings ist nicht nur sehr beliebt, sondern auch äußerst effektiv. Viele Kunden brechen ihren Einkaufsprozess nämlich wegen äußerer Umstände ab, vergessen diesen und müssen daran erinnert werden.

Erfahrungen aus dem Alltag

Die Erfahrungen vieler Onlineshop-Besitzer haben gezeigt, dass der Einsatz von Facebook Pixel sich lohnt. Vor allem bei jungen und technikaffinen Zielgruppen, die regelmäßig soziale Netzwerke wie Facebook nutzen, stellt dieses Werkzeug einen mächtigen Hebel für das Marketing dar. Wenn Sie bereits über eine starke Präsenz in den sozialen Medien verfügen und diese zusätzlich für Werbung nutzen möchten, ist der Einsatz von Facebook Pixel in jedem Fall zu überlegen.

So setzen Sie Facebook-Pixel auf Ihrer Seite ein

Zunächst einmal müssen Sie ein Facebook-Pixel für Ihre Webseite erstellen. Wichtig dabei: Sie können nur einen einzigen Pixel für jeden Werbekunden anlegen. Diesen sollten Sie deswegen eindeutig benennen, um diesen jederzeit zuordnen zu können. Grundsätzlich sammelt Facebook Pixel die Daten nach verschiedenen Events, also Handlungen Ihrer Besucher auf Ihrer Webseite. Dabei stehen Ihnen bereits einige Standard-Events zur Verfügung, die von Facebook vorgegeben wurden. Bei Bedarf können eigene Events erstellen werden, um die Möglichkeiten von Facebook Pixel für Ihren Shop anzupassen und zu individualisieren.

Die Standard-Events von Facebook Pixel

Facebook Pixel hält einige Standard-Events bereit, die von Anfang an verfügbar sind. Diese beinhalten Handlungen der Besucher auf Ihrer Webseite, die vom Tool erfasst werden. Darunter fallen Ereignisse wie: Eine Suchanfrage auf Ihrer Seite, ein Besuch einer bestimmten Seite, der Kauf eines bestimmten Produktes und weitere, für das Marketing wichtige, Ereignisse. Mit diesen Standard-Events lässt sich bereits ein Großteil Ihrer Besucher abdecken und deren Interessensbereiche verfolgen. Somit können Sie beispielsweise gezielt Werbung für Kunden präsentieren, die sich für Ihren Newsletter angemeldet oder den Kaufvorgang eines bestimmten Produktes abgebrochen haben.

Eigene Events erstellen

Eigene Events werden bei Facebook Pixel als Custom Conversions bezeichnet. Ehe Sie diese nutzen können, müssen Sie diese anlegen. Ist dies geschehen, können Sie mit Hilfe des eigenen Events nun bestimmte Besucher tracken und diese zielgerichtet ansprechen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Nutzer für einen Online-Modeausstatter. Durch ein eigenes Event können Sie gezielt die Nutzer erfasst werden, die sich (eine oder mehrere) spezielle Produktkategorien angesehen haben. So können Sie zielgerichtete und geschlechtsspezifische Werbung schalten und vermeiden es Ihren weiblichen Kunden Werbung für Boxershorts anzuzeigen – solang sie sich nicht dafür interessieren. Dieses Beispiel lässt sich auf so gut wie alle Branchen übersetzen und hilft bei einer Segmentierung und gezielten Ansprache Ihrer Zielgruppen.

Facebook-Pixel in Ihren Onlineshop installieren

Haben Sie all diese Möglichkeiten genutzt und somit Facebook Pixel exakt an Ihre Anforderungen angepasst, können Sie den Code in Ihren Webshop implementieren. Bei Fragen und Problemen steht Ihnen zusätzlich die Pixel-Hilfe zur Verfügung. Viele der großen und bekannten E-Commerce-Lösungen bieten bereits eine Möglichkeit den Facebook-Pixel automatisch an der richtigen Stelle zu platzieren. Shopsysteme wie Shopify, Magento oder auch BigCommerce erleichtern Ihnen die Integration von Facebook Pixel deutlich.

Haben Sie den Facebook Pixel in Ihren Shop integriert und möchten von den Vorzügen profitieren, müssen Sie die passenden Werbeanzeigen bei Facebook erstellen und ausliefern. Hierzu stellt das soziale Netzwerk ein eigenes Ads Create Tool zur Verfügung, mit dem die Werbung zielgruppenoptimiert und mit der Hinterfütterung durch die Daten aus Facebook Pixel erstellt werden kann.

Facebook-Pixel und der Datenschutz

So schön Facebook Pixel für Werbetreibende auch ist: Durch diese Form und den Umfang des Nutzertrackings entstehen gänzlich neue Anforderungen durch die gesetzlichen Vorgaben des Datenschutzes. Der Nutzer muss durch die direkte Verknüpfung von Trackingdaten mit dem persönlichen Facebook-Profil eine gezielte und vorherige Einwilligung zur Erhebung seiner Daten abgeben. Aus diesem Grund sollte der Implementierung immer eine umfassende Rechtsberatung durch einen Fachanwalt vorausgehen, um mögliche Hürden aus dem Weg zu räumen.

Kategorie:
  Marketing

Artikel per Email verschicken