Mehr Abverkäufe durch Facebook Pixel

So nutzen Sie Targeting und Retargeting für mehr wirtschaftlichen Erfolg
von RHKD 6 Monaten
Startseite  /  Marketing  /  Mehr Abverkäufe durch Facebook Pixel

Die Tech­no­lo­gie hin­ter Face­book Pixel ist so sim­pel wie effek­tiv. Wir zei­gen Ihnen, wie Sie die Funk­tio­nen von Face­book Pixel opti­mal in Ihren Online­shop inte­grie­ren und dadurch die eige­ne Con­ver­si­on-Rate nach­hal­tig ver­bes­sern.

Dabei beleuch­ten wir nicht nur die ein­zel­nen Funk­tio­nen des nütz­li­chen Tools, son­dern zei­gen auch die Gefah­ren und Schwie­rig­kei­ten auf, die bei der Nut­zung von Face­book Pixel auf­tre­ten kön­nen. So kön­nen Sie sich anhand aller ver­füg­ba­rer Infor­ma­tio­nen für den Ein­satz der moder­nen und enorm hilf­rei­chen Tech­no­lo­gie ent­schei­den.

Facebook-Pixel: Was ist das überhaupt?

Face­book Pixel stellt eine Tar­ge­ting- und Tracking-Funk­ti­on zur Ver­fü­gung, die Sie direkt in Ihre Web­sei­te imple­men­tie­ren kön­nen. Es han­delt sich um einen Code, der in Ihren Web­shop inte­griert wird und umfas­sen­de Daten über Ihre Besu­cher sam­melt. Auf Basis die­ser Daten las­sen sich ver­schie­de­ne Funk­tio­nen nut­zen. So kön­nen Sie unter and­rem die Effek­ti­vi­tät Ihrer Wer­be­an­zei­gen bei Face­book gezielt über­wa­chen und das Ver­hal­ten der Besu­cher, die über die­se Kam­pa­gne kom­men, gezielt über­prü­fen. Dar­über hin­aus las­sen sich Wer­be­an­zei­gen gezielt für Kun­den und Besu­cher Ihres Shops erstel­len. Durch die­se Funk­ti­on kön­nen Sie geziel­te Wer­be­bot­schaf­ten für Per­so­nen schal­ten, die bereits Kon­takt mit Ihrem Online­shop hat­ten. Zum einen kön­nen Kun­den durch die­se Maß­nah­me stär­ker an Ihren Shop gebun­den oder an abge­bro­che­ne Kauf­vor­gän­ge erin­nern wer­den. Durch die viel­fäl­ti­gen Mög­lich­kei­ten steht Ihnen ein mäch­ti­ges Mar­ke­ting­werk­zeug zur ziel­ge­rich­te­ten Kun­den­an­spra­che zur Ver­fü­gung.

Die Entwicklung von Facebook-Pixel

Mit der Ein­füh­rung von Face­book Pixel im Jahr 2014 hat das Sozia­le Netz­werk die wirt­schaft­li­chen Mög­lich­kei­ten für sei­ne Wer­be­kun­den mas­siv ver­bes­sert. Wäh­rend Sie frü­her ledig­lich die direk­ten Inter­ak­tio­nen der Kun­den auf Ihre Wer­be­an­zei­gen mes­sen und ana­ly­sie­ren konn­ten, schlägt Face­book Pixel die Brü­cke von der Sei­te des sozia­len Netz­werks zu Ihrem Online­shop und ver­knüpft die ver­schie­de­nen Inter­ak­ti­ons­punk­te effek­tiv mit­ein­an­der. Eine Mög­lich­keit, die allen betei­lig­ten Par­tei­en Vor­tei­le bie­tet. Face­book wur­de durch die­se Akti­on als Wer­be­platt­form für die Unter­neh­men deut­lich attrak­ti­ver, wäh­rend Unter­neh­men von den umfas­sen­den Mög­lich­kei­ten zur Ana­ly­se und geziel­ten Plat­zie­rung der Wer­be­an­zei­gen per­so­na­li­sier­ter Kun­den­an­spra­che pro­fi­tie­ren. Und die Emp­fän­ger Ihrer Wer­be­an­zei­gen pro­fi­tie­ren eben­so. Die­se bekom­men nur Wer­be­an­ge­bo­te wirk­lich inter­es­sant für sie sind. Eine Win-Win-Win-Situa­ti­on für alle Betei­lig­ten.

Die Vorteile von Facebook-Pixel

Face­book Pixel bie­tet Ihnen als Shop Betrei­ber und Wer­be­trei­ben­der deut­li­che Vor­tei­le im Bezug auf die Ana­ly­se und Ziel­grup­pen­aus­rich­tung Ihrer Wer­be­an­zei­gen. Doch Face­book Pixel lässt sich auch dann nut­zen, wenn Sie kei­ne Wer­bung bei Face­book geschal­tet haben. Die Ein­bin­dung des Codes in die Web­sei­te geht nicht mit einer Ver­pflich­tung zur Wer­be­schal­tung ein­her. Face­book Pixel sam­melt auch Daten, wenn Sie kei­ne Wer­be­an­zei­ge geschal­tet haben. Die­se Daten kön­nen Sie zu einem spä­te­ren Zeit­punkt nut­zen, wenn Sie sich ent­schlie­ßen, Wer­bung bei Face­book zu schal­ten. Nun steht Ihnen bereits eine gro­ße Men­ge an gesam­mel­ten Daten über Face­book Pixel zur Ver­fü­gung, die Sie für die Opti­mie­rung Ihrer Wer­be­kam­pa­gnen und Anzei­gen nut­zen. Drei Vor­zü­ge durch die­se Daten­er­heb­nis sind dabei beson­ders inter­es­sant:

Conversion-Rate überwachen

Durch das Tracking Ihrer Besu­cher kön­nen Sie die Effek­ti­vi­tät Ihrer Wer­be­an­zei­gen bei Face­book opti­mie­ren. Dabei arbei­tet Face­book Pixel nicht gerät­ge­bun­den, son­dern ist mit dem Face­book-Account des Besu­chers ver­knüpft. Dadurch kön­nen auch schwie­rig zu mes­sen­de Fak­to­ren zu einem kla­ren Ana­ly­se­bild zusam­men­ge­fügt wer­den. Wenn ein Nut­zer bei­spiels­wei­se auf dem Smart­pho­ne Ihre Anzei­ge anklickt, den Kauf jedoch erst eini­ge Tage spä­ter auf sei­nem Desk­top-Com­pu­ter durch­führt, lässt sich der Kauf dem Nut­zer trotz­dem ein­deu­tig zuord­nen. Durch die über­grei­fen­de Ver­knüp­fung ist Face­book Pixel vie­len Coo­kie-Lösun­gen deut­lich über­le­gen. Wer­be­stra­te­gi­en kön­nen Sie dadurch opti­mal auf Ihre Besu­cher aus­rich­ten.

Effizientere Anzeigen schalten

Face­book Pixel ver­hilft Ihnen zu effek­ti­ve­ren Wer­be­an­zei­gen. Durch das Tool kön­nen nicht nur Ihre tat­säch­li­chen Kun­den und besu­cher anspre­chen, son­dern auch ande­re, die Ihren Besu­chern »ähn­lich sehen«. Eine Funk­ti­on namens Looka­li­ke Audi­en­ces ermög­licht Ihnen, Nut­zer mit ähn­li­chen Inter­es­sen wie Ihre bis­he­ri­gen Kun­den und Besu­cher anzu­spre­chen und die­sen Ihre Wer­be­an­zei­gen zu prä­sen­tie­ren. Somit ver­grö­ßert sich die Ziel­grup­pe für Ihren Shop auf einer siche­ren und sta­bi­len Daten­ba­sis, was die Erfolgs­aus­sich­ten Ihrer Mar­ke­ting-Kam­pa­gnen nach­hal­tig ver­bes­sert. Durch ein so geziel­tes Mar­ke­ting stei­gen die Chan­cen auf einen Umsatz-Zuwachs deut­lich an.

Zielgerichtetes Retargeting nutzen

Retar­ge­ting ist eine ein­fa­che und den­noch äußerst effi­zi­en­te Mög­lich­keit, um bestehen­de Kun­den an Ihr Unter­neh­men zu bin­den. Beim Retar­ge­ting neh­men Sie Kun­den ins Visier, die bereits in Ihrem Online­shop ein­ge­kauft oder zumin­dest besucht haben. Sie kön­nen Ihre Kun­den bei­spiels­wei­se gezielt auf noch vor­han­de­ne Arti­kel in ihrem Ein­kaufs­wa­gen auf­merk­sam machen oder, anhand ange­se­hen­der Pro­duk­te oder Pro­dukt­ka­te­go­ri­en, pas­sen­de Wer­be­mit­tel an Ihre Besu­cher aus­spie­len. Sie errei­chen somit in jedem Fall Kun­den, die bereits Inter­es­se an Ihren Ange­bo­ten gezeigt haben. Die­se Form des Mar­ke­tings ist nicht nur sehr beliebt, son­dern auch äußerst effek­tiv. Vie­le Kun­den bre­chen ihren Ein­kaufs­pro­zess näm­lich wegen äuße­rer Umstän­de ab, ver­ges­sen die­sen und müs­sen dar­an erin­nert wer­den.

Erfahrungen aus dem Alltag

Die Erfah­run­gen vie­ler Online­shop-Besit­zer haben gezeigt, dass der Ein­satz von Face­book Pixel sich lohnt. Vor allem bei jun­gen und tech­ni­kaf­fi­nen Ziel­grup­pen, die regel­mä­ßig sozia­le Netz­wer­ke wie Face­book nut­zen, stellt die­ses Werk­zeug einen mäch­ti­gen Hebel für das Mar­ke­ting dar. Wenn Sie bereits über eine star­ke Prä­senz in den sozia­len Medi­en ver­fü­gen und die­se zusätz­lich für Wer­bung nut­zen möch­ten, ist der Ein­satz von Face­book Pixel in jedem Fall zu über­le­gen.

So setzen Sie Facebook-Pixel auf Ihrer Seite ein

Zunächst ein­mal müs­sen Sie ein Face­book-Pixel für Ihre Web­sei­te erstel­len. Wich­tig dabei: Sie kön­nen nur einen ein­zi­gen Pixel für jeden Wer­be­kun­den anle­gen. Die­sen soll­ten Sie des­we­gen ein­deu­tig benen­nen, um die­sen jeder­zeit zuord­nen zu kön­nen. Grund­sätz­lich sam­melt Face­book Pixel die Daten nach ver­schie­de­nen Events, also Hand­lun­gen Ihrer Besu­cher auf Ihrer Web­sei­te. Dabei ste­hen Ihnen bereits eini­ge Stan­dard-Events zur Ver­fü­gung, die von Face­book vor­ge­ge­ben wur­den. Bei Bedarf kön­nen eige­ne Events erstel­len wer­den, um die Mög­lich­kei­ten von Face­book Pixel für Ihren Shop anzu­pas­sen und zu indi­vi­dua­li­sie­ren.

Die Standard-Events von Facebook Pixel

Face­book Pixel hält eini­ge Stan­dard-Events bereit, die von Anfang an ver­füg­bar sind. Die­se beinhal­ten Hand­lun­gen der Besu­cher auf Ihrer Web­sei­te, die vom Tool erfasst wer­den. Dar­un­ter fal­len Ereig­nis­se wie: Eine Such­an­fra­ge auf Ihrer Sei­te, ein Besuch einer bestimm­ten Sei­te, der Kauf eines bestimm­ten Pro­duk­tes und wei­te­re, für das Mar­ke­ting wich­ti­ge, Ereig­nis­se. Mit die­sen Stan­dard-Events lässt sich bereits ein Groß­teil Ihrer Besu­cher abde­cken und deren Inter­es­sens­be­rei­che ver­fol­gen. Somit kön­nen Sie bei­spiels­wei­se gezielt Wer­bung für Kun­den prä­sen­tie­ren, die sich für Ihren News­let­ter ange­mel­det oder den Kauf­vor­gang eines bestimm­ten Pro­duk­tes abge­bro­chen haben.

Eigene Events erstellen

Eige­ne Events wer­den bei Face­book Pixel als Custom Con­ver­si­ons bezeich­net. Ehe Sie die­se nut­zen kön­nen, müs­sen Sie die­se anle­gen. Ist dies gesche­hen, kön­nen Sie mit Hil­fe des eige­nen Events nun bestimm­te Besu­cher tra­cken und die­se ziel­ge­rich­tet anspre­chen. Ein gutes Bei­spiel dafür ist der Nut­zer für einen Online-Mode­aus­stat­ter. Durch ein eige­nes Event kön­nen Sie gezielt die Nut­zer erfasst wer­den, die sich (eine oder meh­re­re) spe­zi­el­le Pro­dukt­ka­te­go­ri­en ange­se­hen haben. So kön­nen Sie ziel­ge­rich­te­te und geschlechts­spe­zi­fi­sche Wer­bung schal­ten und ver­mei­den es Ihren weib­li­chen Kun­den Wer­bung für Boxer­shorts anzu­zei­gen – solang sie sich nicht dafür inter­es­sie­ren. Die­ses Bei­spiel lässt sich auf so gut wie alle Bran­chen über­set­zen und hilft bei einer Seg­men­tie­rung und geziel­ten Anspra­che Ihrer Ziel­grup­pen.

Facebook-Pixel in Ihren Onlineshop installieren

Haben Sie all die­se Mög­lich­kei­ten genutzt und somit Face­book Pixel exakt an Ihre Anfor­de­run­gen ange­passt, kön­nen Sie den Code in Ihren Web­shop imple­men­tie­ren. Bei Fra­gen und Pro­ble­men steht Ihnen zusätz­lich die Pixel-Hil­fe zur Ver­fü­gung. Vie­le der gro­ßen und bekann­ten E-Com­mer­ce-Lösun­gen bie­ten bereits eine Mög­lich­keit den Face­book-Pixel auto­ma­tisch an der rich­ti­gen Stel­le zu plat­zie­ren. Shop­sys­te­me wie Sho­pi­fy, Magen­to oder auch Big­Com­mer­ce erleich­tern Ihnen die Inte­gra­ti­on von Face­book Pixel deut­lich.

Haben Sie den Face­book Pixel in Ihren Shop inte­griert und möch­ten von den Vor­zü­gen pro­fi­tie­ren, müs­sen Sie die pas­sen­den Wer­be­an­zei­gen bei Face­book erstel­len und aus­lie­fern. Hier­zu stellt das sozia­le Netz­werk ein eige­nes Ads Crea­te Tool zur Ver­fü­gung, mit dem die Wer­bung ziel­grup­pen­op­ti­miert und mit der Hin­ter­füt­te­rung durch die Daten aus Face­book Pixel erstellt wer­den kann.

Facebook-Pixel und der Datenschutz

So schön Face­book Pixel für Wer­be­trei­ben­de auch ist: Durch die­se Form und den Umfang des Nut­zer­trackings ent­ste­hen gänz­lich neue Anfor­de­run­gen durch die gesetz­li­chen Vor­ga­ben des Daten­schut­zes. Der Nut­zer muss durch die direk­te Ver­knüp­fung von Tracking­da­ten mit dem per­sön­li­chen Face­book-Pro­fil eine geziel­te und vor­he­ri­ge Ein­wil­li­gung zur Erhe­bung sei­ner Daten abge­ben. Aus die­sem Grund soll­te der Imple­men­tie­rung immer eine umfas­sen­de Rechts­be­ra­tung durch einen Fach­an­walt vor­aus­ge­hen, um mög­li­che Hür­den aus dem Weg zu räu­men.

Kategorie:
  Marketing

Artikel per Email verschicken